Hintergrundinformationen

 

 
 

Im Mittelpunkt bei einer Rückführung bzw. einer Rückführungstherapie steht natürlich der Glaube an die Wiedergeburt (Reinkarnation) bzw. das Karmagesetz (oder besser: das Gesetz der Kausalität von Ursache und Wirkung). Das interessante dabei ist, dass Rückführungen auch dann funktionieren, wenn der Klient nicht an die Wiedergeburt glaubt! Bekannte amerikanische Psychiater arbeiten in vielen Fällen mit der Rückführungstherapie (Regression-Therapy), obwohl sie selber auf  Nachfrage nicht hundertprozentig von der Reinkarnation überzeugt sind. Da die Erfolge aber so verblüffend sind, vertreten sie diese Technik ganz nach dem Motto: „Wer heilt hat recht“.

Der Reinkarnations-Glaube und die Katholische Kirche

Dreiviertel der Erdbevölkerung glauben an Karma und Wiedergeburt. Wenigen ist aber die Tatsache bekannt, dass Karma und Reinkarnation einst auch wichtige Säulen des frühen Christentums darstellten. Dies änderte sich erst im Jahre 553 nach Christus mit dem zweiten Konzil von Konstantinopel. Auf Betreiben von Kaiser Justinian ging es in diesem Konzil um die Abschaffung der Lehren des Origenes, darunter auch Einzelpassagen zur Wiedergeburt. Der damalige Papst Vigilius, der mit Gewalt hergebracht wurde, anerkannte die Beschlüsse in der Konstitution „Dominus noster et Salvator“ am 23.Februar 554 n.Chr. Die entsprechenden Passagen in der Bibel wurden gestrichen bzw. umgeschrieben.

Eine gewisse Ausnahme stellt jedoch das Johannes-Evangelium dar.

Reinkarnation – Die Beweise 

1997 konnte der amerikanische Professor Ian Stevenson in seinem Buch „Reinkarnationsbeweise“ spektakulär die Wiedergeburt auch wissenschaftlich beweisen. Stevenson dokumentierte zahlreiche Fälle von Kindern, die mit Geburtsschäden wie verkrüppelten Gliedmassen zur Welt kamen – und sich noch an ihr früheres Leben genau erinnern können, obwohl sie nachweislich nicht im Besitz dieser Informationen sein konnten. Sie kannten ihre frühreren Namen, Wohnorte und alle Menschen ihres „früheren“ Umfeldes. Sie wussten auch, welche Umstände zu ihrem früheren Tod geführt hatten. Die heutigen Verstümmelungen sind an die Todesursache im früheren Leben gebunden. Alle diese Aussagen der Kinder wurden überprüft und erwiesen sich als korrekt.

Was aber die Fälle wissenschaftlich glaubhaft macht, sind die Autopsiebefunde, welche Stevenson von Krankenhäusern oder Amtsärzten erhielt. Exakt dort, wo beispielsweise die Einschusslöcher von Schrotkugeln waren, hat das Kind heute weiße runde Markierungen als „Geburtsfehler“ auf der Haut.

Reinkarnationstherapie im deutschsprachigen Raum

Der wohl berühmteste Wegbereiter und Forscher ist sicherlich der bekannte Psychologe und Buchautor Thorwald Dethlefsen der in seinen zahlreichen Büchern den Reinkarnationsgedanken sowie die Therapie hierzulande eindrucksvoll bekannt machte.

In den letzten 15 Jahren wurde die Rückführungstherapie vor allem von Deutschlands zur Zeit bekanntestem Rückführungstherapeuten Trutz Hardo weiterentwickelt und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in seinen zahlreichen Büchern veröffentlicht. Ich wurde von Trutz Hardo zum Rückführungsleiter ausgebildet und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für seine wohl einmalige, von menschlicher Wärme geprägte Weitergabe von Wissen bedanken, welche mein Leben nachhaltig positiv zu verändern vermochte.

 

„Die schönste und tiefste Rührung, die wir empfinden können, ist das Erfahren des Mystischen. Sie ist der Säer aller wahren Wissenschaft. Wem diese Rührung fremd ist, ist so gut wie tot.“
Albert Einstein